Chronik Fitness

 

Von „Fit für Freizeit“ zu „Fitness und Gesundheit“:  Anfang der 90er Jahre trat der Landessportbund Berlin (LSB) mit der Bitte an seine Vereine, auch für Nicht-Mitglieder Programme anzubieten, mit denen diese in ihrer Freizeit durch Sport und Bewegung ihre Fitness stärken könnten. Nicht zuletzt wollte man auf diese Weise  der zunehmenden Konkurrenz  der neu entstehenden Fitness-Studios etwas entgegensetzen.

 

Auf einer Pressekonferenz am 11. Juni 1991 schrieb der LSB unter dem Motto: “Fit für Freizeit“ einen Wettbewerb für eine dreijährige Schwerpunktförderung für solche Berliner Sportvereine aus, „die ein Großteil ihrer Vereinstätigkeit dem Freizeit- und Gesundheitssport widmen wollen.“ In die Förderung eingeschlossen sollten auch Baumaßnahmen sein.

                                                                          tl_files/verein/bilder/Chronik/F+G Fit fuer Freizeit.jpg

Der Vorstand von Z88  kam zu der Überzeugung, dass die Zukunft des Vereins nicht im Spitzensport liege, sondern im Freizeit-, Breiten- und Gesundheitssport. Mit einem entsprechenden Kursangebot  könnten Menschen an den Vereinssport herangeführt werden, die andernfalls professionell betriebene Sportstätten aufsuchen würden. Außerdem  erhoffte man sich auch finanzielle Vorteile für den Bau des dringend benötigten neuen Vereinsheims. Deshalb entschloss sich der Vorstand, an dem Wettbewerb teilzunehmen.

 

Im Frühjahr 1992 begannen der damalige Geschäftsführer und unser heutiges Ehrenmitglied Editha Mirsch mit der Planung der ersten Kurse, die schon im Sommer durchgeführt werden sollten: im Angebot waren Aerobic, Eltern-Kind-Schwimmen und Eltern-Kind-Turnen, Frühsport, ein Lauftreff, Seniorengymnastik, Sport für Übergewichtige, Wirbelsäulengymnastik und Koronarsport, aber auch Englisch für Vorschulkinder und Bridge. Als Übungsleiter konnten viele aktive Sportlerinnen und Sportler des Vereins gewonnen werden. Geworben wurde mit Plakaten, Handzetteln, durch Mundpropaganda und mit Unterstützung der Presse.

Im ersten Flyer (1992) heißt es: „Z 88 ist der größte Zehlendorfer Sportverein. Seit geraumer Zeit wird neben dem Leistungssport auch den Freizeit– und Breitensport- Interessierten ein Angebot unterbreitet. Bisher steht dieses Angebot fast ausschließlich den Vereinsmitgliedern zur Verfügung. Breite Bevölkerungsschichten haben offensichtlich einerseits Interesse an sportlicher Betätigung und organisierter Freizeit, andererseits jedoch eine Hemmschwelle gegenüber dem Eintritt in Sportvereine. Daher hat sich Z88 entschlossen, sein Angebot verstärkt auch für Nichtmitglieder zu öffnen….Schwerpunkte sind hier zum einen der Freizeitsport, zum anderen soll der Gesundheitssport (Prävention und Rehabilitation) ausgeweitet werden. Einen neuen Schwerpunkt sollen Sportkurse für die Zwei- bis Fünfjährigen bilden. Gerade für diese Altersgruppe gibt es nach unserer Erfahrung eine große Nachfrage, …aber kein ausreichendes Angebot. Doch nicht nur für die ganz Kleinen, sondern auch für die Älteren und Ältesten unserer Gesellschaft wird bisher wenig getan. Ein allgemeiner Seniorensport würde auch dieser Altersgruppe die Möglichkeit altersgerechter sportlicher Betätigung unter fachlicher Anleitung geben.“ Das übergreifende Motto war: „Z88 = Sport von 2 – 88“ -  mit dem Zusatz: aber auch 90jährige werden nicht nach Hause geschickt! 

 tl_files/verein/bilder/Chronik/F+G Kinderzurnen.jpg

 

Dieses neue Programm von Z88, das mit großem Engagement vorangetrieben wurde, stieß bei den Zehlendorfern auf so viel Resonanz, dass es auch den Landessportbund beeindruckte und Z88 als einziger Verein in Westberlin den Wettbewerb „Fit für Freizeit“ gewann. Die damit verbundene Möglichkeit, einen Baukostenzuschuss für das neue Vereinsheim zu erhalten, war nun in greifbare Nähe gerückt. Mit der Befürwortung des damaligen Bezirksbürgermeisters sowie des Präsidiums des Landessportbundes wurden die Unterlagen für den Neubau dem Senat eingereicht und nach einem längeren Prüfverfahren schließlich positiv  beschieden. Der Grundstein für das Vereinsheim wurde im April 1994 gelegt, eingeweiht wurde es im Dezember desselben Jahres.

 

tl_files/verein/bilder/Chronik/F+G Grundsteinl.jpg

Grundsteinlegung am 28. April 1994

 

In den folgenden Jahren entwickelte sich das Fitness- und Gesundheitsprogramm schnell zu einem  festen Teil der Vereinsaktivitäten. Es gewann unter der Ägide der Geschäftsführer an Umfang, Struktur, Qualität und Kontinuität, aber die Grundideen aus der Anfangsphase sind auch heute noch lebendig  und prägen es. Schaut man in einen aktuellen Flyer, so findet man weiterhin diverse Angebote für Anfänger u. Fortgeschrittene aller Altersgruppen für Wirbelsäulengymnastik, Rückenschule, Fit ins Alter, Nordic-Walking, Eltern- Kind –Turnen, aber auch für Aquafit, Pilates, Herz-/Kreislauf, Fitnessgymnastik, Step-Aerobic, Schwing Dich fit mit Flexi-Bar, Yoga und Ballspiele für unsere Jüngsten.

 

tl_files/verein/bilder/Chronik/F+G Aqua Fit-2.jpg

Aqua-Fitness

 

tl_files/verein/bilder/Chronik/F+G Info-Z88-50pl.jpg

Fitness-Gymnastik 50plus

 

Viele der Angebote können nun im Vereinsheim durchgeführt werden, wo sich Aktive und Mitglieder auf Zeit treffen und begegnen können.

 2x jährlich erscheint das attraktive Kursprogramm mit neuen und bewährten Angeboten, die teilweise mit dem Qualitätssiegel PLUSPUNKT GESUNDHEIT ausgezeichnet sind. Dieses  wurde vom Deutschen Olympischen Sportbund zusammen mit der Bundesärztekammer entwickelt und garantiert den Teilnehmern ein qualitativ hochwertiges Angebot mit einer qualifizierten Kursleitung.

tl_files/verein/bilder/Chronik/F+G dtb.gif              tl_files/verein/bilder/Chronik/F+G Berliner Turnerbund.jpg        tl_files/verein/bilder/Chronik/F+G BTB Kinderturnen.JPG

Achten Sie auf diese Logos!     F+G Berliner Turnerbund         F+G BTB Kinderturnen